Magische Zweielementantennen für HF – 6, Doppel-Delta-Beam-Pode G3LDO

Honza Bocek OK2BNG hat uns unglaublich geholfen – versorgte uns mit seinen Artikeln und schaffte es, einen neuen Abschnitt über Dual-Element-Antennen zu verwalten. Er schlug vor, Kontakt mit Peter Dodd G3LDO und Less Moxon G6XN aufzunehmen, wer könnte deine Fragen über das Forum beantworten. wir danken Ihnen! Kontaktiere die Autoren des Artikels: Jan Bocek OK2BNG, janbocek@mail.tele2.cz, Jiří Škácha OK1DMU, skachaj@volny.cz

Zweielementige HF-Richtantennensysteme haben im Laufe des letzten Jahrhunderts das Interesse von Amateuren geweckt und dieses Interesse wird wahrscheinlich auch in Zukunft nicht verschwinden.. Davon zeugen viele Vorträge, findet jedes Jahr auf dem Dayton Symposium statt [47]. Zur Erinnerung, in FIG. 1 Formen und Rahmenabmessungen der am häufigsten verwendeten Zweielement-HF-Antennen, die bereits in dieser Serie beschrieben wurden [48-49].


Im Text verwendete Symbolersetzungen: kleines Lambda – LMBD, große Omega – OOHH.

HB9CV, Rudolf Baumgartner hat ein superprofitables Phasensystem mit Elementabstand entworfen 0,125 LMBD. Beide Elemente sind in voller Größe mit einer kurzen Länge 0,5 LMBD. Der Vorteil ist die Ganzmetallausführung und die Möglichkeit, beliebige Netzteile anzuschließen [48].

VK2ABQ, Fred Caton versuchte, die Abmessungen zu minimieren und gleichzeitig die elektrischen Eigenschaften beizubehalten; er kam schließlich auf eine quadratische Draufsicht der Antenne 0,25 x 0,25 LMBD. Die Drahtheizkörper wurden an Bambusstützen aufgehängt, die Lösung des Biegens des Endes der Elemente ist hier wichtig. Aus mechanischer Sicht war das System schwer zu bauen, denn mit weniger Steifheit manifestierte es sich “Gummiigkeit” Systeme. Die Eingangsimpedanz war hoch [38].

G6XN, Weniger Moxon arbeitete mehrere Jahre mit Fred VK2ABQ und das Ergebnis war eine Antenne mit einer Eingangsimpedanz 50 OOHH rechteckige Form. Es ist in der Welt unter dem Namen Rectangle beam oder Moxon's beam sehr beliebt. Das röhrenförmige Design wurde beschrieben in 3. Teil dieser Serie [48].

W4RNL, L. B. Cebik ist einer der größten Publizisten im Bereich Antennen. Für Antennenexperimentatoren ist seine Seite bereits ein untrennbarer Favorit. Er optimierte die Antennen von Moxon mit verschiedenen Antennenprogrammen, verringerte den Abstand zwischen den Elementen auf 0,14 Lambda und optimiert die kritische Kopplung zwischen den Enden der Elemente [39].

G3LDO, Peter Dodd ist ein weiterer bekannter Publizist im Bereich Antennen [51-54]. Einen großen Teil seiner Arbeit widmet er dem Thema kleine rotierende Richtantennen für HF. Um die dimensionalen Längen der Elemente zu erhalten, verwendete er eine geometrische Form der Elemente ähnlich einem Dreieck, die Antenne erhielt daher den Namen Double Delta – abgekürzte DD-Antenne. Die Reduzierung der Grundrissmaße wurde durch Biegen der Drahtenden der Elemente zum Mast hin erreicht. Die Antenne ist in FIG. dargestellt. 1. Seine ältere Drahtversion hatte den Abstand zwischen den Elementen 0,3 LMBD, die durch Weiterentwicklung in Rohrbauweise entstandene Version mit Verlängerung der Elemente durch Drahtleiter hat bereits deutlich reduzierte Abmessungen – der gegenseitige Abstand der Elemente hat sich auf . verringert 0,16 LMBD. Durch die Biegung der Enden der Elemente ist die Gesamtlänge des Elements etwas größer, als bei einem klassischen Dipol. Peter gab einen früheren Versuch auf, die Eingangsimpedanz aufrechtzuerhalten 50 OOHH; im gegenseitigen Abstand der Elemente 0,16 Die LMBD erreichte die klassische durchschnittliche Eingangsimpedanz 28 OOHH, ähnlich den meisten Yagi-Antennen.

 DD-Strahl, G3LDO mit Elementen aus Drahtleitern, die auf einem Isolatorrahmen gespannt sind, Abb. 1a  DD-Strahl, G3LDO; Teile von Elementen und Stützausleger aus Rohr, Elemente durch Drahtleiter verlängert, Abb.1b

Beschreibung der Doppel-Delta-Antenne – DD-Strahl

Die Antenne hat sich in den letzten zwanzig Jahren weiterentwickelt; Im Folgenden konzentrieren wir uns nur auf den Aufbau des Grundteils der Antenne aus Metallrohren gemäß FIG. 1B, siehe auch fig. 3. Der Ausleger und beide Elemente bilden “Haken”, ähnlich den Bauformen anderer Richtantennen. Ein Element – Kühler – wir führen geteilt als Dipol. Peter, G3LDO, es nutzt beide Elemente ungeteilt und versorgt den Heizkörper mit einem Shunt, aber wir empfehlen diese lösung nicht, denn das Messen und Abstimmen des Elements auf Resonanz kann dann komplizierter sein. An den Enden der Rohrelemente sind kupferisolierte Leiter angeschlossen, die durch eine nichtleitende Schnur zum Mast gespannt werden, sie folgen ungefähr dem Verlauf der Kanten der Pyramide (siehe Abb. 1a a 1b).

Strahlungsdiagramme der DD-Beam-Antenne für das Band 7 MHz (Maße laut Tab. 2, Antenne in der Höhe 20 m). Modelováno-Programm MMANA., Abb.2 Aus elektrischer Sicht wird der Antennenemitter auf Resonanz in der Mitte des Bandes abgestimmt, und die Antenne wird dann durch Anpassen der Länge des Reflektors auf das maximale anteroposteriore F / B-Strahlungsverhältnis abgestimmt. Die Verstärkung in Vorwärtsrichtung ist relativ konstant, nimmt mit zunehmender Frequenz etwas ab. Das anteroposteriore F / B-Verhältnis ist ziemlich frequenzabhängig, in der Praxis ist dies jedoch nicht zwingend erforderlich. Die Situation ist in FIG. 2, wobei das durch Modellierung erhaltene horizontale Strahlungsdiagramm aufgetragen ist [53]., ähnliches Ergebnis siehe zum Beispiel [53]. Der Vorwärtsverstärkungswert ist weniger frequenzabhängig, als der Wert der Verstärkung rückwärts. Die Enden der Elemente sind eng beieinander mit einer gegenseitigen Verbindung, ähnlich wie Moxons Strahl. Die Bindung ist lockerer, beeinflusst aber immer noch die Resonanzfrequenz der Antenne.

Antennenproduktion

Konfektionierte DD-Beam-Antenne mit Markierung wichtiger Abmessungen. Länge der Zugstränge F in Tab. 2 dient nur zur Orientierung., Abb. 3 Tab. 2. Orientierung experimentell verifizierter Abmessungen der DD-Beam-Antenne, die Bezeichnung entspricht FIG. 3. Die Gesamtlänge des Strahlers beträgt LZ = 0,576 LMBD = 173/f, Gesamtlänge des Reflektors LR = 0,5875 LMBD = 176,25/f. Die Abmessungen der Gamma-Einstellelemente sind für R . angegeben 28 OOHH.

Stichprobe Größe [m]
21 MHz 7 MHz
EIN 71,2/F 0,23 LMBD 3,36 10,10
B 71,2/F 0,23 LMBD 3,36 10,10
C 51,4/F 0,17 LMBD 2,42 7,29
D 50,9/F 0,17 LMBD 2,40 7,20
E 52,17/F 0,173 LMBD 2,46 7,40
F 29,9/F 0,10 LMBD 1,41 4,24
g 56/F 0,186 LMBD 2,64 7,94
Bereich 15,65/F 0,052 LMBD 0,74 2,22

Das Design und die Konstruktion der Antenne umfasst eine Reihe von Elementen, Ideen und Möglichkeiten, ausführlich in früheren Folgen der Serie. Daher werden wir sie im folgenden Text nicht wiederholen und nur auf einige konkrete Momente hinweisen.

Tab. 3. Gemessene Impedanzwerte der realisierten Antenne für das Band 7 MHz. Frequenzangabe in kHz, R-Werte, X und Z werden in Ohm angegeben.

Frequenz R x MIT
6800 76 73 106
6850 64 67 93
6900 45 55 72
6950 33 41 53
7010 23 22 32
7050 21 7 23
7100 23 16 28
7150 28 68 40
7200 38 46 60
7250 54 62 80
7300 82 82 115
Zuerst montieren wir den Grundrahmen der H-förmigen Antenne – siehe Abb. 3. Die Elemente bestehen aus AlMg-Rohren mit allmählich abnehmendem Durchmesser und werden ineinander gesteckt (siehe vergangene Folgen der Serie). Die Drähte werden elektrisch und mechanisch sicher mit den Rohrenden verbunden, vorzugsweise durch Anbringen einer Lötöse unter der Schraube, typischerweise M6, in den Faden eingezogen, in einen Metallstopfen schneiden, am Rohrende befestigt. In Bezug auf Drahtspannung ist notwendig, damit die Spannung im Leiter auf den Kupferleiter und die Isolierung übertragen wird. Grimmige Augen werden gute Dienste leisten, die den Kupferdraht und die Isolierung greifen. Andernfalls müssen wir die Verbindungsstellen der Drähte zum Rohr mit einem Isolierkabel erleichtern. Der obere Teil des Mastes über der Ebene der rohrförmigen Teile der Elemente besteht aus einem Stahlrohr mit solchen Abmessungen, damit er frei in das Hauptmastrohr eingeschoben werden kann. Andere Materialien können verwendet werden, zum Beispiel AlMg oder laminierter Bambus. Spannen Sie die Leiterverlängerung an diesem Rohr (D ein F). In Position F haben sich die Gummiabzieherhalter bewährt, zur Befestigung an Autoträgern. Die eigentlichen rohrförmigen Elemente der Antenne werden durch zum Mast hin gespannte Verlängerungsdrähte gebogen und im Hinblick auf die mechanische Festigkeit und Stabilität bietet es sich daher an, Rohre mit größerem Durchmesser zu verwenden. – wir empfehlen zumindest 20 mm. Es gibt Rohre mit einer Wandstärke im Angebot 2 mm. Sie haben gute Erfahrungen mit Durchschnittswerten 20/25/30/35 mm, die sich einfach einsetzen und mechanisch zu einer Einheit zusammenfügen lassen.

 

Antennenanschluss mit Split-Element über Impedanzwandler 28/50 OOHH von zwei parallel geschalteten Viertelwellenlängenabschnitten des Koaxialkabels 75 OOHH, Abb.4 Tab. 4. Kabellängen der Transformation l / 4 line 50/28 Ohm (v m). Kabel 75 Ohm, k = 0,66.

Zone Länge l [m]
7 MHz 7,05
14 MHz 3,84
21 MHz 2,35
28 MHz 1,68

Die Antenne kann normalerweise auf zwei Arten mit Strom versorgt werden: Die Split-Power-Antenne von FIG. 3 hat eine Impedanz an den Rändern des Bandes um 28 Ohm – gemessener Impedanzfrequenzgang der Antenne für das Band 40 m ist in der Registerkarte angegeben. 3. Wir werden einen Impedanztransformator für die Stromversorgung verwenden – HF-Leitung mit elektrischer Länge 1/4 LMBD – siehe Abb. 4. Längen der Transformationsstrecken für Kabel mit festem Dielektrikum mit Kürzungskoeffizient 0,66 sind in der Registerkarte aufgeführt. 4. Wir erstellen eine Transformationslinie, indem wir zwei Kabelabschnitte parallel verbinden 75 OOHH, seine resultierende Impedanz ist also 37,5 OOHH. Die Leitung wird an einem Ende an die Klemmen des Split-Radiators angeschlossen, Am anderen Ende dieser Leitung kann direkt ein Standard-Koaxialkabel angeschlossen werden 50 OOHH.

Antennenverbindung mit einem ungeteilten Element mit einem Gamma-Element. Die Bezeichnung entspricht Tab. 5., Abb.5
Tab. 5. Die Abmessungen des Gamma-Einstellabschnitts gemäß FIG. 5

Zone EIN [mm] B [mm] C [pF] D [mm] L(C)
14 MHz 1110 1310 150 85 640
21 MHz 740 940 100 100 510
28 MHz 550 600 75 100 220

Eine andere Möglichkeit besteht laut Originalquelle darin, den Strahler über eine Gamma-Sektion zu versorgen – siehe Abb. 5. Die Abmessungen für diese Anordnung sind in Tab . angegeben. 5 werden für die Umrechnung berechnet 28/50 OOHH. Die Lösung des Abstimmkondensators ist beachtenswert, die durch einen Innenleiter mit linker PE-Isolierung des RG-213-Kabels gebildet wird. Dieser Draht wird in ein Rohr mit Innendurchmesser eingeführt 8 mm. Messen Sie die Kapazität zwischen dem Leiter und dem Rohr für etwa 200 pF/m. Durch Verschieben des Drahtes in der Röhre ändern wir die Kapazität dieses Kondensators und können so die Blindkomponente der Impedanz auf den minimalen Wert kompensieren. Durch Einstellen der Maße A und L suchen wir das optimale SWR. Wir müssen das Rohr gegen Feuchtigkeit abdichten.

Antenneneinstellungen

Zuerst tunen wir den Kühler – geteiltes Element aus Rohren mit angeschlossenen Leitern. Im Gegensatz zu den Maßen aus der Tabelle wählen wir zunächst eine tatsächliche Gesamtlänge von ca 10 % größer, damit wir etwas abkürzen können. Befestigen Sie das Element am Ausleger und heben Sie es auf eine Höhe, damit die Drähte frei senkrecht nach unten hängen und ihre Enden mindestens 3 m über dem Boden. An den Drähten zum Beispiel. wir markieren die Längenmarkierungen mit Isolierband, damit wir das Kürzen der Drähte in der Hitze der Anpassung nicht übertreiben. Wir werden auf diese Weise nach Resonanz suchen, so dass die Länge des gesamten Elements nahe am Wert liegt 0,576 LMBD (Die LMBD entspricht der Mitte des Bandes); Resonanz findet man normalerweise im oberen Teil des Bandes oder etwas oberhalb des Bandes. Für diese Messung reicht ein SWR-Meter. Der absolute Wert von SWR . interessiert uns bisher vielleicht nicht, welches sein kann (gegen den normalisierten Wert 50 OOHH) und herum 1,2, aber die Position seines Minimums und der Frequenzgang.

Nachdem wir den Strahler durch Ändern seiner Länge abgestimmt haben, überprüfen wir die Berechnung, die Gesamtlänge scheint der Beziehung zu entsprechen 0,576 LMBD. Wenn nicht (es kann durch unterschiedliche Rohrdurchmesser und einen anderen Verlängerungsdraht verursacht werden), Wir müssen auch die Formel anpassen, um den Reflektor zu berechnen, also, so dass die Länge des Reflektors proportional zur Länge des Strahlers ist 0,5875/0,576, so dass der Reflektor ca 2 % länger. In der Praxis werden uns die Längenmarkierungen an den Enden der Drähte gute Dienste leisten – wir markieren ganze Meter und Dutzende von Zentimetern für den letzten Meter.

Das zweite Element, ungeteilter Reflektor, wird also insgesamt ca 2 % länger als der Kühler. Montieren Sie den Reflektor in der richtigen Position am Ausleger, die Verlängerungsdrähte vorerst wieder locker hängen lassen, Antenne wieder anheben und SWR erneut messen. Das Minimum wird in der Frequenz etwas niedriger sein, als beim Heizkörper selbst, benutzerdefinierter SWR-Wert (gegen standardisiert 50 OOHH) wird noch schlimmer 2,3 zu 2,5; aber das ist OK, weil die Verbindung zwischen den Elementen des Balkens bereits offensichtlich ist, verursacht eine Abnahme der Impedanz. Wenn der SWR dagegen noch relativ gut wäre, das ist alles 1,2, es würde bedeuten, dass der Reflektor lang ist oder der Abstand zwischen den Elementen nicht 0,17 LMBD. Wer hat RF1 Messgeräte, VA1 oder MJF-259B, kann Z und X messen – Beispiel für DD-Beam-Messung für 40 m i v tab. 2. Notiz, dass bei der Resonanz der Antenne der Wert von Ra klein und der Wert von Xa sehr niedrig ist. Durch Anpassen der Abmessungen der Antenne kann eine Null-Reaktanz-Komponente erreicht werden, aber es ist mühsam und die Nullung von Xa kann nur bei einer Frequenz erreicht werden. In dieser Phase, wenn wir die Verlängerungskabel noch nicht endgültig angeschlossen haben, wir sind daher zufrieden mit Xa-Werten, die nicht überschreiten 20 OOHH an den Rändern der Zone. Die Daten sind nur indikativ, aber für praktische Zwecke ist dieser Ansatz völlig ausreichend.

Die Antenne mit den frei hängenden Drähten ist also grob abgestimmt, die Eifrigen können sogar das erste QSO machen. Der nächste Schritt besteht darin, die Antenne in ihren endgültigen Zustand zu bringen, also mit fest am Mast befestigten Leitern gemäß FIG. 3. Die Form der Antenne ermöglicht eine doppelte Anordnung: Die Drahtverlängerung kann nach oben über dem Ausleger am ausgefahrenen Teil des Mastes befestigt werden, oder runter zum Mast. Die erste Variante vereinfacht die Frage der Antennendrehung, denn oberhalb der Auslegerebene können wir schon ein schwächeres Rohr verwenden; im letzteren Fall muss das Rohr stärker sein.

Zuerst ziehen wir die Strahlerverlängerungsdrähte mit Schnüren fest und drehen die Enden der Reflektordrähte vorerst zu einer Kugel., damit der Reflektor die Messung nicht beeinflusst. Auch hier messen wir die Resonanz des Strahlers und passen die Länge seiner Leiter an, dass die Resonanzfrequenz etwas über dem Band liegt. Dann spannen wir die Reflektordrähte zum Mast und prüfen die Resonanzfrequenz des gesamten Systems, die schon im geforderten Bereich liegen sollte. An der Antenne für 40 m kam raus z.B.. Heizkörperlänge 24,5 m und die Resonanzfrequenz war 7150 kHz. Die Länge des Reflektors war dann 1,02 mal größer, also 24,5×1,02 =25,0 m.

Beispiel für ein Experiment für 40 m pásmo

Aus dem zerlegten Delta Loop für 15 ich bin geblieben 4 Stück perforierter Elemente mit einem Durchmesser, der von abnimmt 35 An 16 mm, jeweils mit Länge 5,1 m. Die Enden der Rohre mit kleinerem Durchmesser hatten ein M6-Gewindeloch zum Anschließen des Drahtstrangs des ursprünglichen Delta Loops.. Für den neuen Balken DD at 40 m diese Rohre wurden unverändert verwendet (später stellte sich heraus während eines sturms, dass es bei diesen Dimensionen Rohre gibt 16 mm an der Gebrauchstauglichkeitsgrenze, die Enden der Elemente an der Schwächungsstelle leicht gebogen). Zwei dieser Rohre wurden auf einer Dämmstoffplatte isoliert (geteilter Kühler), die anderen beiden auf einer Aluminiumplatte (ungeteilter Reflektor). Mit vier weiteren Konsolen wurden die beiden so entstandenen Elemente mittig am Ausleger der OWA-Antenne für das Band befestigt 15 m. Die Länge der Verlängerungsdrähte wurde für die ersten Versuche gewählt 6,4 m. Die Antenne wurde angehoben 3 m über zem; es resonierte leicht unter dem Band und hatte eine Impedanz 24 OOHH. Bei der originalen OWA-Antenne wurde der Mast über dem Rotator um . verlängert 8 Meter zum Verankern eines langen Auslegers 15 m Antenne. Daher wurde gewählt, die Enden der DD-Beam-Verlängerungsdrähte nach oben zu befestigen. Nach der Befestigung der Drähte oben am Mast veränderte sich die Resonanz um ca. o gegenüber den frei nach unten hängenden Drähten 300 kHz zu höheren Frequenzen, An 7,35 MHz. Daher war es notwendig, die Länge jedes Heizkörperkabels auf zu verlängern 7,17 m und die Länge jedes Reflektorleiters auf 7,4 Meter. Die Gesamtlänge des Kühlers war dann 24,54 m und die Länge des Reflektors 25,0 m. Die LMBD/4 Transformationsleitung wurde an den Heizkörper angeschlossen (Länge 7 m), aus zwei parallelen Kabeln 75 OOHH mit festem Dielektrikum und Verkürzungskoeffizient 0,66, wie in FIG. 5. Das Kabel wurde spulenförmig verdrillt und bildet somit eine HF-Drossel. Die Kabelverbindungen müssen sorgfältig hergestellt und mit Vulkanisierband gegen Feuchtigkeit behandelt werden. Die endgültige Antennenhöhe beträgt 20 m über dem Boden, die Spitzen der Verlängerungsdrähte befinden sich in einer Höhe von ca 28 m und die durchschnittliche Antennenhöhe beträgt LMBD / 2.

Betriebserfahrung

Zum Vergleich wurde ein Dipol verwendet 10 m über dem Boden, schräger Dipol z 18 m nach Westen ausgerichtet, Moxon-Träger in V-Z-Richtung fixiert 10 m über dem Boden und vertikal hoch 30 m. Meinungen zur Situation in der Band 40 m und Erfahrung sind im Teil der Serie über Rechteckbalken pro . zusammengefasst 40 m [48]. Es ist wirklich eine magische Band. Mit dem DD-Beam erlebst du hier ganz andere Erlebnisse, als du es gewohnt bist. Drehruder für 40 m ist nicht so selbstverständlich, wie zum Beispiel. für die band 21 MHz. Pile-Ups wirst du bestimmt sehr bald erleben, nicht nur aus der Peripherie der EU, was ziemlich üblich ist, aber auch so ein stundenlanges Pile-Up von JA und es ist ein tolles Erlebnis. Du wirst denken, dass du in der Band bist 15 m.

Zum Beispiel mit einem sehr langen QSO im Band 7 MHz OK2BNG mit JA2DPC, Setsuko fragte ausführlich nach den Abmessungen der Antenne, weil unter der Marke N8YL und A35PC verwendet auf 40 m Moxonův-Strahl. Sie kannte nur den Älteren, kabelgebundene Version des DD-Beams. Sie hat einen langen Brief geschickt, in dem sie nach einem foto fragte. Sie verwendet derzeit einen rotierenden Dipol auf 40 m.

Aber es muss auch zugegeben werden, dass beim Vergleich oft die zusätzlichen dB nicht zu hören waren und die Unterschiede zwischen den Antennen oft als subjektiv verstanden werden können. Die Ergebnisse des Vergleichs hängen von mehreren Faktoren ab, z.B. über Ausbreitungsbedingungen, die ein Signal bei verschiedenen Einfallswinkeln erzeugen, Antennen von Stationen und ihr IQ. In allen Fällen ist der DD-Beam jedoch ein Ruder, mit klarer gerichteter Strahlung. Wenn wir z.B.. Station auf einem schrägen Dipol mit Kraft S5, also auf dem geräuschpegel 40 m band, dann ist das Signal nach dem Richten des DD-Strahls ungefähr aus 1 Mit besserer und damit besser lesbarer und Kommunikation ist möglich. Obwohl der Gewinn dieser Antenne über den Dipol nur 3-4 dBd, Es ist nicht angebracht, es zu unterschätzen. Der Hauptvorteil ist das Vorhandensein einer niedrigeren Strahlungskeule, was bei einem anderen Walzdraht einfach nicht der Fall ist. Der Unterschied in den Signalen kann dann etwa 20 dB und das heißt schon, dass wir Stationen hören oder aufrufen, über die wir bei der Verwendung von Draht einfach nichts wissen. Und das ist der Vorteil selbst suboptimal ausgelegter Zwei-Element-Ruder gegenüber einem geraden Draht, die einfach keine signifikante gerichtete Strahlung zeigt.

Die beschriebene Antenne ist konstruktiv einfacher als z HexBeam, beschrieben im letzten Teil der Serie (seine Vorteile sind jedoch wieder der attraktive Wert der Eingangsimpedanz 50 OOHH und ein etwas besserer Gewinn). DD-Träger kann nur in ein bis zwei Wochenenden mit einfacher Werkstattausrüstung ohne weitere Hilfe und mit etwas Glück hergestellt werden.

Was ist die Leistung dieser Antenne?? Schauen wir uns noch einmal FIG. 1 und wir werden sehen, das in den Abmessungen und dann im Strahlungswiderstand. DD-Beam mit Abmessungen entsprechend einer klassischen Antenne auf 15 m ist im Band funktionsfähig 40 m. Es ist unglaublich, aber als die OWA pro Antenne fertig war und gut funktionierte 21 MHz als Bemessungsgrundlage für den DD-Beam für das Band 7 MHz, es war schwarz auf weiß. Fertige DD-Antenne für 15 m hat Abmessungen entsprechend einer klassischen Antenne für das Band 6 m.

Andere Arten von Zweielementantennen haben ungefähr ähnliche elektrische und Strahlungsparameter. Aus theoretischer Sicht gibt es natürlich viel Raum für diverse Diskussionen, aber die Praxis neigt dazu, barmherziger zu sein. Das duale Element wird ein duales Element bleiben, obwohl gestufte Systeme (HB9CV) oder “Bindung” Systeme (G6XN) sie haben ihre vorteile. Die gemeinsamen Voraussetzungen sind am Ende vor allem ein solides mechanisches Design und die Möglichkeit, die Antenne irgendwie ins All zu bringen.

Die DD-Antenne wird allen Experimentatoren beigebracht, die aus verschiedenen Gründen keine kommerziellen Antennen kaufen, aber es erlaubt auch das Bauen, wofür aus verschiedenen Gründen “normal” die Maße gehen einfach nicht durch. Zum Beispiel ein Wegweiser für eine Band 20 m ist so groß wie ein haus; Die DD-Antenne ist viermal kleiner. Und das Experiment lohnt sich.

Was soll ich am Ende der Serie sagen?

Insgesamt sechs Artikel widmeten sich in unserer Serie einfachen Richtantennen für HF-Bänder. Die Hauptgründe und unsere internen Argumente dafür, dass wir unsere Zeit gewidmet haben, Energie und Arbeit, mit Konzentration verbunden, Indem sie die wesentlichen Informationen überprüfen und schließlich für Interessierte und Leser schreiben, basieren sie auf zwei grundlegenden Aussagen:

1. Selbst die einfachste Richtantenne, vor allem, wenn es drehbar und in geeigneter Höhe platziert ist, eröffnet neue Horizonte für den Amateurbetrieb und versetzt die Station in eine ganz andere technisch-betriebliche Kategorie. Macht die Welt der Kommunikation zugänglich, bei improvisierten oder anderweitig zerrissenen Antennen oft nicht verfügbar, besonders “schneide irgendwie lange Drähte ab”, bringt bisher unbekannte Erfahrungen und Verbindungen zu Stationen, was sonst nicht passiert wäre.

2. Kompliziert, schwierig, beträchtlich, optimierte und professionell gefertigte Richtantennensysteme mit massiven Masten, leistungsstarke Rotatoren, großes Grundstück, intensive Inspektion und Wartung, Versicherung (Erinnere dich an die diesjährigen Stürme) apod. sie können auch sehr gute elektrische und kommunikationstechnische Parameter haben, wenn sie geeignet sind; aber meistens haben sie auch einen entsprechenden preis. Sie haben aber auch die Voraussetzungen, um in der Senderliste nach oben zu rücken, die die oben genannten Möglichkeiten nicht haben oder daraus Befriedigung ziehen, bei Ausstattung mit einer handgefertigten Richtantenne. Moderne Zweielement-Richtsysteme, insbesondere in der Ausführung mit entsprechend reduzierten Abmessungen, sie bieten dazu reichhaltige und interessante Möglichkeiten, besonders heute, wenn es kein großes Problem mehr ist, mit Computermodellen zu spielen oder auch relativ empfindliche elektrische Parameter mit handelsüblichen Antennenanalysatoren zu messen. Der Zweck war nicht, Drahtantennen abzulehnen. Beim LBDXing sind sie bei ausreichender Höhe nur schwer zu überwinden. Sie zeigen strahlende Keulen, die die Erde von BY bis KW6 besser ausleuchten können, als DD-Beam. Aber das wäre etwas ganz anderes.

Am Ende vielleicht nur ein bescheidener Wunsch: Alles klar, dass es Operatoren gibt, die mit reichhaltigem Wissen ausgestattet sind, reiche Erfahrung und reiche Möglichkeiten der Realisierung oder Nutzung von Hochleistungsantennensystemen. Für sie waren die Informationen aus der Serie vielleicht nicht sehr interessant. Aber es gibt noch viele andere, welche die einzelnen Teile eine Inspirationsquelle sein könnten, Vorschläge für die Suche nach den benötigten Informationen machen und die Entschlossenheit fördern, etwas zu tun, um ihre Ausrüstung zu verbessern, um besser in Amateurbändern eingesetzt zu werden. Glaub mir, dass die Befriedigung der von uns bewältigten Probleme die Mühe wirklich wert ist. Wir wünschen dir viel Glück, Erfolg und Zufriedenheit für alle.

Literatur
[47] www.cebik.com/FDIM, Dayton 2002
]48] Jan Bocek, Jiří Škácha, Magische Zweielement-Richtantennen für HF – 3, AUS 3/2002
[49] Jan Bocek, Jiří Škácha, Magische Zweielement-Richtantennen für HF – 4, AUS 3/2002
[50] http://www.cebik.com
[51] Peter Dodd,G3LDO, Wire Beam Antennen und die Weiterentwicklung des G3LDO Double-D, RadCom, 6/7 – 1980
[52] Peter Dodd,G3LDO, Weiterentwicklung der G3LDO Doppel-D-Antenne, RadCom, 4/1990
[53] Peter Dodd, G3LDO, Der Leitfaden für Antennenexperimentatoren, RSGB 1991,1996
[54] Peter Dodd, G3LDO, Hinterhof-Antennen, RSGB 2000, 2002
[55] Peter Dodd, G3LDO, Überprüfung der MQ2 Mini-Beam-Antenne, Praktisches Wireless, 8/1999

0 0 Stimmen
Artikelbewertung
Aufstellen
Benachrichtigungen einstellen
Gast
0 Kommentare
Feedback eingefügt
Alle Kommentare anzeigen
0
Wir freuen uns über Ihre Kommentare, Bitte, Kommentar!x